image

Karin Stöttinger

SHAKING
SALAD

KARIN STÖTTINGER

SHAKING

SALAD

FOOD-FOTOGRAFIE

Eisenhut & Mayer

FOTOGRAFIE

Silvia Wittmann

image

image

Vorwort

Wenn Kinderträume wahr werden, kann Wundervolles entstehen … Die Inspiration zu diesem Buch kam bei meinem ersten Wellenreiturlaub im südlichen Spanien. Im Sportcamp erwartete uns zum Lunch oft ein sommerlicher Salat – serviert im Glas, simpel, praktisch zum Mitnehmen, und köstlich! Diese Idee nahm ich auf und entwickelte sie zu Hause weiter. Wieder zurück im Büro begann ich, Salate im Glas mitzunehmen und das Dressing separat zu verpacken. Schon bald „bekochte“ ich unsere ganze Mittagstischrunde und nahm immer wieder bis zu 12 Salate mit in die Arbeit. Das Feedback meiner Kolleginnen und Kollegen war so positiv, dass ich beschloss, mehr daraus zu machen … und ein Kochbuch zu schreiben.

Inspiration für meine Rezepte finde ich auf Reisen, in Gesprächen mit Freundinnen und Freunden, beim gemeinsamen Kochen mit meiner Familie, wenn ich über Wochenmärkte schlendere oder auf Londons Streetfoodmarkets. Je abenteuerlicher die Geschmackskombinationen sind, umso lieber experimentiere ich.

Oft entscheide ich Zusammenstellungen für Salate sogar nach Farben; unsere Augen essen ja immer mit, ob kräftige Kontrastfarben wie bei meinem Summer-Delight-Salat (siehe Seite 18) oder harmonisch-sanft im Farbton wie der köstlich herzhafte Selleriesalat (siehe Seite 58). Der Phantasie bei Zutat, Geschmacksrichtung oder Variante sind hier keine Grenzen gesetzt. Gerade das hat mir von Beginn an so gut am „Shaking Salad“-Konzept gefallen.

Die Aufbewahrung im Glas bringt mehrere Vorteile: Es ist gut verschließbar, Glas gibt keinen Geschmack ab und die Lebensmittel halten darin teilweise länger als in vergleichbaren Plastikbehältern. Und es ist schön und appetitlich zugleich, die Schichtungen der Salate auch zu sehen – quasi ein Vorabgenuss.

Das Geheimnis des Dressings liegt im Schütteln; in jedem Haushalt finden sich Essig, Öl, Salz, Honig und Senf. Im richtigen Verhältnis geshaked, entsteht eine cremige Emulsion, die dem jeweiligen Salat den speziellen Geschmackskick gibt. Trennen sich die einzelnen Komponenten des Dressings wieder, so werden sie durch erneutes Schütteln einfach wieder gebunden.

Alle Rezepte sind für zwei Personen geschrieben. Aber auch für größere Mengen, zum Beispiel zum Grillen oder für ein Abendessen mit Freunden, ist das Konzept perfekt geeignet. Das Dressing hält sich über einige Tage im Kühlschrank. Noch mehr kreative und einfache Rezepte findet ihr auf „geschmacksmomente.com“.

Ich wünsche Euch viel Freude und Genuss mit diesem Buch. Lasst Eurer Kreativität und Phantasie freien Lauf!

image

DRESSING

Ist man einmal eingetaucht in die Welt der Dressings und der Öle, möchte man nie wieder schlecht marinierten Salat essen. Ich liebe die Kombination aus cremig, fast süßem und harmonisierendem leicht säuerlichem Essig. Dazu ein hervorragendes Öl, etwas Honig und guter Senf. Das Geheimnis eines köstlichen Dressings ist simpel: alle Zutaten in ein Glas, gut verschließen und dann kräftig shaken, bis eine cremige Konsistenz entsteht.

Für fruchtige Salate mixe ich besonders gerne die Fruchtkomponente des Salates mit ins Dressing. Bei sommerlichen Salaten eignen sich Erdbeeren, Mangos oder auch Pfirsiche sehr gut. Der Phantasie sind auch hier keine Grenzen gesetzt.

Vorbereitung ist die halbe Miete! Salate sind von keiner Grillparty oder einem netten Abendessen wegzudenken. Berücksichtigt man einige Punkte, kann ein Salat gut vorbereitet und aufbewahrt werden:

Den Salat waschen und danach wirklich gut abtropfen lassen, damit er seine Frische behält.

Gemüsesorten, die Wasser abgeben (z. B. Tomaten oder Gurken), entweder kurz vor dem Servieren unter den Salat mischen oder schon im Vorfeld halbieren und entkernen.

Jeder Salat wird durch Früchte der Saison aufgewertet. Keine Angst vor süßem Obst im sauren Salat.

Geröstete Nüsse oder Körner verleihen dem Salat einen extra Crunch und besonderes Aroma.

Wer Brötchen oder Brot als Beilage satt hat, kann auf eine nahezu unermessliche Auswahl an Alternativen zurückgreifen. Ich liebe Couscous, Bulgur, Linsen, Reis, Nudeln, Rollgerste, Bohnen oder Reis- und Glasnudeln und vieles mehr.

ZUTATEN DRESSING

Im Buch stelle ich meine Lieblingsessige und -öle vor. Bitte lasst Euch von der Vielzahl des Angebotes nicht abschrecken. Im Endeffekt kann jeder beliebige Essig oder jedes Öl verwendet werden. Versucht Essige und Öle durch Zugabe von etwas Süße und exquisiten Senf zu verfeinern.

Als Alternative zum Essig eignet sich Zitronen- oder Limettensaft. Als Süßungsmittel stehen Honig, Zucker, Palmzucker, Birkenzucker und noch vieles mehr zur Verfügung; je nach Lust und Laune. Auch beim Senf gibt es inzwischen köstliche Sorten – von lieblich-mild, fein gekräutert, traditionell mit ganzen Körnern oder feurig scharf. Probiert es aus! Oberstes Gebot ist gerade bei einfachen Leckereien wie meinen Salaten die hochwertige Qualität von Lebensmitteln. Es zahlt sich aus!

REIHENFOLGE IM GLAS

Die Reihenfolge im Glas erfolgt nach dem Gewicht der Zutaten. Zuerst Getreide, Reis, Kartoffeln (Kohlenhydrate), darauf schichte ich Gemüse, Fleisch, Fisch oder Käse. Danach kommen Blattsalate als leichte Trennung ins Glas. An oberster Stelle schichte ich Obst, Nüsse und Sprossen oder diverse Toppings. Die meisten Zutaten können auch schon am Vortag zubereitet und im Kühlschrank aufbewahrt werden. Wässrige Gemüse- oder Obstsorten schichte ich erst kurz vor dem Essen ins Glas.

image

image

VEGETARISCH

VEGAN

FISCH

FLEISCH

SÜSS

image

VEGETARISCH

→ Genuss auf der ganzen Linie! Vegetarische Küche ist bunt, vielseitig, gesund … einfach schön! Das Wichtigste für ein köstliches vegetarisches Gericht sind die frischen Produkte – am liebsten saisonal und aus der Region. Ich kaufe Obst, Gemüse, Milchprodukte, Eier und Honig auf dem Wochenmarkt von Bauern aus dem Umland, da kommen mir beim Einkaufen oft schon die besten Rezeptideen in den Sinn.

COUSCOUS-ERDBEER-SPINAT-SALAT

mit

SCHAFSKÄSE UND NÜSSEN

image

FÜR 2 PERSONEN

Zutaten Salat

6 Erdbeeren

⅛ Rotkrautkopf

1 Handvoll Jungspinat

100 g Schafskäse

2 EL Sprossen

einige Erdnüsse

einige Walnüsse

Zutaten Couscous

120 g Couscous

150 ml Wasser

2 EL Sojasauce

2 Knoblauchzehen

1 Lorbeerblatt

Ingwer nach Belieben

Pfefferminze

1 kleines Stück Butter

1 EL Olivenöl

Zutaten Dressing

50 ml Buttermilch

1 EL Zitronen- oder Limettensaft

½ EL Agavendicksaft

50 g Erdbeeren (ca. 3 mittelgroße Beeren)

Salz

Dem kochenden Wasser alle Zutaten beigeben und 5 Minuten reduzieren lassen, den rohen Couscous begießen und mindestens 10 Minuten quellen lassen. Mit Olivenöl und Butter verfeinern.

Für den Salat alle Zutaten gut waschen und abtropfen lassen. Von den Jungspinatblättern die langen Stängel entfernen. Die Erdbeeren vierteln. Vom Rotkraut äußere Blätter entfernen und in feine Streifen schneiden. Die Erdnüsse aus der Schale brechen und mit den Walnüssen anrösten und auskühlen lassen. Den Schafskäse in mundgerechte Würfel schneiden. Alle Zutaten in ein Glas schichten; mit dem Couscous beginnen und die Sprossen zuletzt auf dem Salat drapieren.

Für das Dressing die Erdbeeren halbieren und pürieren. Die Buttermilch, den Saft einer ausgepressten Limette und eine Prise Salz dazugeben. Alle Zutaten nochmals kurz shaken und die Flüssigkeit in Gläser füllen.

Tipp: